Jun, 21 2022

Was ist eine ICCID-Nummer?

Zusammengefasst: Die Abkürzung ICCID steht für „Integrated Circuit Card Identification Number“. Hierbei handelt sich um einen einzigartigen 18- bis 22-stelligen Zahlencode. Dieser enthält Land und Heimatnetz sowie die Identifikationsnummer der SIM-Karte selbst. Für gewöhnlich befindet sich die ICCID-Nummer auf der Rückseite der SIM-Karte. Manchmal ist sie aber auch auf der Verpackung vermerkt.

IoT-Glossar
Share this post

Allgemeine Informationen über die ICCID-Nummer

Die ICCID-Nummer auf Ihrer SIM-Karte dient als eindeutige Zuordnung und ist somit Voraussetzung für effektives SIM-Karten- sowie Dienste-Management. Aufgrund der Tatsache, dass jede SIM-Karte eine eindeutige ICCID-Nummer trägt, wird sie manchmal auch als SIM-Kartennummer bezeichnet.

Die ICCID Ihrer SIM-Karte definiert gemeinsam mit weiteren Identifikatoren, auf welche Mobilfunknetze Ihr Mobilfunkgerät zugreifen kann - und welche Zugriffsebenen es dort erhält. Wenn Sie also IoT-Geräte (Internet der Dinge) herstellen oder diese nutzen, ist es entscheidend zu verstehen, was eine ICCID ist und wie sie funktioniert. Auch die Unterschiede zwischen ICCID, IMSI und IMEI sind hier von Bedeutung.

Was bedeuten die einzelnen Ziffern der ICCID-Nummer?

Die ICCID-Nummer einer SIM-Karte besteht aus einem einzigartigen 18- bis 22-stelligen Zahlencode. Dieser enthält wiederum vier Zifferngruppen.

Nehmen wir als Beispiel die Nummer: 891004234814455936F.

In jeder ICCID-Nummer lauten die ersten beiden Ziffern stets 89. Dies ist ein normierter Industriecode, der anzeigt, dass es sich um ein Produkt für Telekommunikationsnetze handelt.

ICCID-Nummer auf EMnify SIM-Karte

Die nächsten ein bis sechs Ziffern bilden den Ländercode, welcher seinerseits von der International Telecommunications Union (ITU) festgelegt wird. In diesem Beispiel ist der Ländercode 1. Dieser steht unter anderem für die USA oder Kanada. Für Deutschland beginnt er mit einer 4.

ICCID-Nummer auf EMnify SIM-Karte - Länder-Code

Auf den Ländercode folgt der Mobilfunknetzcode (MNC). Dieser ist eine ein- bis vierstellige Ziffernfolge, die dem herausgebenden Mobilfunknetzbetreiber (kurz: MNO) sowie dessen Netz zugeordnet ist. In unserem Beispiel ist der MNC 004 - dieser steht für den Anbieter Verizon Wireless.

ICCID-Nummer auf EMnify SIM-Karte - MNC

Die letzte Gruppe von Ziffern ist für jede SIM-Karte einzigartig. Sie ermöglicht es Ihnen, eine bestimmte SIM-Karte entsprechend zu managen, siehe Diensteverwaltung, Kündigung und vieles mehr. In unserem Beispiel lautet diese Ziffernkombination: 234814455936F.

Image-38-1

Wo befindet sich die ICCID-Nummer?

Für gewöhnlich finden Sie die Nummer auf der SIM-Karte selbst. Manchmal ist die Ziffernfolge auch oder sogar ausschließlich auf der Verpackung vermerkt. Aber es gibt noch eine dritte Möglichkeit, die ICCID jederzeit auszulesen. So können Sie die SIM-Karte in ein Gerät einlegen und dann ganz einfach die ICCID-Nummer abfragen.

 

ICCID-Nummer auf Mobiltelefon

Bei einem Mobiltelefon finden Sie die ICCID in Ihrem Einstellungsmenü. Bei einem IoT-Gerät benötigen Sie indes den passenden AT-Befehl. Der genaue Befehl hängt wiederum vom Kommunikationsmodul Ihres Geräts ab. Je nach Modul gibt es verschiedene Varianten des AT-Befehls:

  • „AT+CCID=?“ für SIMCOM-Module
  • „AT#CCID=?“ für Telit-Module
  • „AT+QCCID=?“ für Quectel-Module

Wie verwenden MNOs die ICCID-Nummer Ihrer SIM-Karte?

Aktivieren Sie eine SIM-Karte in einem Gerät mit Mobilfunknutzung, sucht es automatisch nach verfügbaren Mobilfunknetzen. Während dieses Prozesses prüft das Gerät unter anderem mittels ICCID-Nummer (und IMSI), ob es die Zugriffsrechte für das jeweilige Netz erhält. Ein Praxisbeispiel:

Verbindet sich ein Gerät nicht mit dem Heimatnetz, sondern mit einem fremden Netz, sendet das Fremdnetz eine Authentifizierungsanfrage an das Heimatnetz des Geräts. Das Heimnetzwerk generiert seinerseits nun eine Zufallszahl und teilt sie dem Gerät mit. Anschließend bemüht das Gerät einen Algorithmus sowie einen gemeinsam genutzten geheimen Schlüssel, um auf Grundlage der Zufallszahl eine neue Zahl zu erzeugen.

Erzeugt das Gerät die gleiche Zahl wie das Netz, erhält es die Berechtigung, das fremde Netz zu nutzen. Wenn die SIM-Karte hingegen nicht über den richtigen Schlüssel für den Zugang zum Netz verfügt, kann das Gerät das Netz nur nutzen, um beispielsweise Notdienste zu kontaktieren.

ICCID und IMSI: Was ist der Unterschied?

Die bereits erwähnte Abkürzung IMSI steht für „International Mobile Subscriber Identity“. Genau wie ICCID wird auch die 15-stellige IMSI-Nummer auf der SIM-Karte gespeichert.

Während die ICCID-Nummer sich indes eindeutig auf die SIM-Karte bezieht, verweist IMSI auf das Netzwerk. IMSI dient somit ebenso wie ICCID als Identifikator für die mobile Kommunikation. Die meisten SIM-Karten speichern nur eine einzelne IMSI. Diese ist ihrerseits mit einer Liste bestimmter Netze verknüpft, zu denen der Teilnehmer Zugang erhält.

Gut zu wissen: Die SIM-Karten von EMnify sind Multi-IMSI. Das bedeutet, sie speichern mehrere Teilnehmeridentitäten. Dadurch kann die SIM-Karte ihre Identität ändern, um auf mehrere Netze zuzugreifen und das Netz mit der besten Abdeckung auszuwählen.

ICCID und IMEI: Was ist der Unterschied?

Die Abkürzung IMEI steht wiederum für „International Mobile Station Equipment Identity“. Sie besteht aus einer eindeutigen 15-stelligen Seriennummer, mit der sich jedes Mobilfunkgerät eindeutig identifizieren lässt. Diese kann auch als sogenannte Software-Version aufgespielt werden – und wird dann als IMEISV bezeichnet.

Während sich ICCID also auf die SIM-Karte und IMSI auf das Mobilfunknetz sowie dessen spezifischen Teilnehmer bezieht, sorgt die IMEI-Nummer für die eindeutige Gerätezuordnung.

eSIM und eUICC: Das müssen Sie wissen

Mit dem Aufkommen sogenannter eSIMs (Embedded Subscriber Identity Module) wurde eine weitere Identifikationsnummer eingeführt: die eUICC. Diese Abkürzung steht für „embedded Unified Integrated Circuit Card“. Die eUICC sorgt ihrerseits dafür, dass physische SIM-Karten eindeutig von e-SIM-Profilen unterschieden werden können.

Aber: Für jede eSIM wird neben der eUICC auch eine klassische ICCID erstellt.

Fazit

Bei der ICCID-Nummer handelt es sich neben IMSI und IMEI um einen wichtigen, einzigartigen Identifikator für die Nutzung zellulärer Kommunikation. Alle drei stehen in enger Verbindung miteinander, beziehen sich indes auf unterschiedliche Ebenen, siehe SIM-Karte, Netzwerk und Hardware.

TW-Profilbild

Tobias Weber

Mehr als sieben Jahre Erfahrung als leitender Redakteur im Bereich Smart Home, Konnektivität und Internet of Things. Und noch immer genauso neugierig, wie am ersten Tag.

Sprechen Sie jetzt mit unseren IoT-Experten

We value your privacy.